Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Herzlich willkommen auf der Internetseite der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Eslohe (Sauerland)

Straßenverunreinigung

am .

Die Straße zwischen Landenbeck und Reiste ist durch Baustellenfahrzeuge verunreinigt worden.

Die Kameraden der Löschgruppe Reiste sicherten die Einsatzstelle ab und reinigten die Fahrbahn. Unterstützt wurden sie hierbei durch einen Traktor des Bauhofs der Gemeinde Eslohe mit angebauter Kehrmaschine.

Der Einsatz war nach ca. zwei Stunden beendet.

 

Eingesetzte Kräfte: LG Reiste, Bauhof Gemeinde Eslohe, Polizei

Brandwache

am .

Nachdem die letzten Kameraden der Löschgruppen Reiste und Wenholthausen die Nachlöscharbeiten vom Großbrand am Freitag beendet hatten, übernahm die Löschgruppe Cobbenrode am Samstag um 18:00 Uhr die Einsatzstelle. Die 15 Kameraden, die sich freiwillig zur Brandwache bereiterklärt hatten, teilten sich in zwei Schichten ein.

Immer wieder auflodernde Glutnester in den abgefahrenen Stroh- und Schutthaufen wurden abgelöscht. Das Löschwasser wurde mit Hilfe des Löschgruppenfahrzeugs zur Einsatzstelle transportiert.

Nachdem die Wehrleitung am Sonntagmorgen die Einsatzstelle begutachtet hatte, wurde um 10:05 Uhr der komplette Einsatz beendet.

 

Eingesetzte Kräfte: LG Cobbenrode

Großbrand auf Bauernhof

am .

Zu einem Großbrand im Esloher Ortsteil Büenfeld wurde die Feuerwehr Eslohe am Freitagabend um 18.16 Uhr alarmiert. Dort ist ein Wirtschaftsgebäude mit angrenzendem Stall bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Verletzt wurde niemand. Die sich im Stall befindlichen Tiere konnten allesamt vom Eigentümer und seinen Nachbarn in Sicherheit gebracht werden.

Aus der Gemeinde Eslohe waren die Löschgruppen Reiste und Wenholthausen sowie der Löschzug Eslohe im Einsatz. Ebenfalls wurde der Löschzug Bad Fredeburg mit der Drehleiter und dem Abrollbehälter Wasser alarmiert.

95 Einsatzkräfte kämpften unter der Einsatzleitung von Brandoberinspektor Michael Struwe und Wehrleiter Christof Hoffmann gegen die Flammen des sich in Vollbrand befindenden Gebäudes.

Die Wasserversorgung gestaltete sich dabei aber als schwierig. Der sich im Ort befindende Löschwasserbrunnen sowie der Hydrant waren nicht ausreichend.

Aus diesem Grund wurden die Löschzüge Meschede und Sundern mit vier weiteren Wasserträgern zur Unterstützung angefordert. Ebenfalls wurden die Einsatzkräfte durch mehrere Landwirte mit ihren Güllefässern unterstützt. Im Pendelverkehr konnte so die Wasserversorgung sicher gestellt werden.

Mit einer Riegelstellung konnte ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus verhindert werden. Mit der Wärmebildkamera wurde das Wohngebäude von außen regelmäßig kontrolliert.

Das sich in der Scheune befindende Stroh wurden unter Hilfenahme eines Langholzzugs sowie zweier Traktoren mit Muldenkippern abgetragen und auf einer angrenzenden Wiese verteilt und abgelöscht.

Die Einsatzkräfte waren die ganze Nacht vor Ort.

Neben der Polizei und dem Rettungsdienst wurde auch das DRK Bad Fredeburg und das DRK Meschede zur Verpflegung der Kameraden angefordert.

 

Eingesetzte Kräfte: LG Reiste +++ LG Wenholthausen +++ LZ Eslohe +++ LZ Fredeburg +++ LZ Meschede +++ LZ Sundern +++ DRK Meschede +++ DRK Fredeburg

Reifenbrand am LKW

am .

Am Morgen des 14. Septembers 2017 wurde die Löschgruppe Bremke um 05:47 Uhr zu einem Brandeinsatz alarmiert.

Auf der Fredeburger Straße ist bei einem Sattelauflieger ein Reifen in Brand geraten. Der Fahrer hatte den Brand rechtzeitig bemerkt und ist rechts ran gefahren. Die Feuerwehr löschte den Reifen ab und kühlte anschließend den Sattelauflieger.

Nach einer dreiviertel Stunde konnten die 12 Kameraden der Löschgruppe Bremke unter der Einsatzleitung von Brandinspektor Antonius Göddecke die Einsatzstelle verlassen.

 

Eingesetzte Kräfte: LG Bremke

PKW-Brand

am .

Am frühen Donnerstagabend wurden die Löschgruppe Cobbenrode zu einem PKW-Brand auf der Höhe zwischen Obermarpe und Schöndelt gerufen.

Bei Ankunft stand das Fahrzeug bereits im Vollbrand.

20 Kameraden unter der Einsatzleitung von Oberbrandmeister Andreas Schmidt hatten das Feuer mit einem Schaumeinsatz schnell im Griff, obwohl bereits Aluminiumteile des Fahrzeugs in Brand geraten waren. Der Fahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Der Einsatz lief über 3,5 Stunden, bis die Polizei die Strasse wieder freigeben konnte.

 

Eingesetzte Kräfte: LG Cobbenrode