Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fahrsicherheitstraining

am .

Begeistert kehrten zwölf Kameraden der Gemeindefeuerwehr Eslohe vom Verkehrssicherheitszentrum „Kaiserkuhle“ in Rüthen zurück. Dort hatten sie mit zwei Löschfahrzeugen an einem Fahrsicherheitstraining teilgenommen.

Geübt wurde die Vollbremsung bei 50 km/h bis 60 km/h. Das Untersteuern eines LKWs sowie die Gegenmaßnamen zum Stabilisieren des Fahrzeuges wurden trainiert. Mit Bremsmanövern beim Ausweichen von Hindernissen konnten persönliche Erfahrungen gemacht werden. Ebenso wurden die Unterschiede bei Bremswegen bei unterschiedlicher Straßenoberfläche bei 30 km/h und 60 km/h getestet.

Hauptfeuerwehrmann Dennis Schweinsberg, der das erste Mal dabei war, sagt: „Ein großer Vorteil um ein Feuerwehrfahrzeug im Ernstfall unter Stressbedingungen sicher führen zu können.“ Gerade Fahrer, die wenige LKW-Kilometer fahren, sollten diese Übungsmöglichkeit wahrnehmen.

Möglich gemacht hatte dies die Gemeinde Eslohe, die mit einem Zuschuss der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen für Fahrsicherheitstraining für Großfahrzeuge der Feuerwehr unterstützt wurde. Fahrer von Löschfahrzeugen haben die Verantwortung die Feuerwehrkameraden sicher zur Einsatzstelle zu fahren. Damit genügend Fahrerpersonal vorgehalten werden kann, kümmert sich die Gemeinde Eslohe auch um die benötigte Fahrerlaubnis der Fahrer.

Alle Teilnehmer waren sich am Ende des Übungstages einig: Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei.