Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Man hört sich mal

am .

Insgesamt 24 Hilfskräfte aus den Feuerwehren der Gemeinden Bestwig und Eslohe sowie der Stadt Meschede und dem DRK Ortsverein Meschede/Eslohe wurden zum Sprechfunklehr ausgebildet.

In dem theoretischen Teil wurden Rechtsgrundlagen, die Organisation des Sprechfunkdienstes, physikalische und technische Grundlagen, sowie Karten- und Gerätekunde erlernt. In der Praxis waren Funkvordrucke mit Durchsagen, Gespräche und Nachrichten richtig auszufüllen. Die Teilnehmer wurden in der analogen sowie in der digitalen Sprechfunktechnik ausgebildet.

Die Lehrgangsleitung lag bei Hauptbrandmeister Thomas Schürer und Niklas Göckeler vom Löschzug Freienohl. Unterstützt wurden sie von den Kameraden der Funkgruppe der Feuerwehr Meschede. Die Abschlussprüfung nahm der stellvertretende Kreisbrandmeister Uwe Schwarz aus Olsberg ab.

Eine Betriebsübung bildete den Abschluss der Ausbildung. Die Lehrgangsabsolventen verteilten sich auf acht Fahrzeuge. Ihnen wurden Aufgaben übermittelt, die sie zu lösen hatten. Hierbei wurde Wert auf das richtige und sichere Abwickeln des Funkbetriebes gelegt.

Die Teilnehmer:

Aus der Gemeinde Bestwig:
Laurin Liese und Steffen Mönig aus der LG Ostwig, Philipp Tusch LG Ramsbeck und Niklas Hennemann LZ Velmede-Bestwig

Aus der Gemeinde Eslohe:
Maria Greitemann, Eronit Berisa, Christopher Stellpflug, Paul Schönfelder und Felix Müller alle aus dem LZ Eslohe

Vom DRK-Ortsverband Meschede/Eslohe:
Daniel Droste, Florian Osterhaus und Simon Schega

Aus der Stadt Meschede:
Jannis Würfel und Jonas Bollermann LG Berge, Nicole Fonfara, Thomas Arenhövel, Philipp Bitter und Jan Schwillo LZ Meschede, Johanna Thüsing LG Olpe, Joseph Vollmer LG Remblinghausen, Stefan Hellermann LG Visbeck, Jan Benedickt und Frans Daniel Bosch LG Wennemen und Marcel Büngener LG Wehrstapel